"extraklasse!" 2013: Die Vielfalt macht's!

Wer am Wochenende vom 12. bis zum 15. September im Ruhrgebiet unterwegs war, kam kaum um das Festival der Kreativwirtschaft herum. Ob in Mülheim, Gelsenkirchen, Essen, Bochum, Dortmund, Hagen oder sogar Dinslaken, ob bei Tag oder Nacht, überall zeigten Kreativunternehmen aus der Region, dass sie sich unterhaltsam und selbstbewusst präsentieren können.

Den Anfang machten am Donnerstag Abend neun Unternehmen bei der Creative Stage im Weststadthorizont am Berliner Platz von Essen. Michael Gehlert von der Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft (EWG) moderierte den von Heimatdesign organisierten und von der Kreativen Klasse kuratierten Abend. Hier riss besonders der Spezialgast Sebastian Fleiter von den Sitzen und machte auch später noch in einer Rüttenscheider Bar beim gemeinsamen Ideenwälzen mit Kollegen seinem Electric Hotel alle Ehre. Da knisterte förmlich die Energie. Ohnehin waren die „Flurgespräche“ während und nach der Creative Stage der heimliche Hit der Veranstaltung. Hier wurden einige Projektideen geboren und viele neue Kontakte geknüpft.

Besucherzahlen sind nicht alles, aber sowohl der Hafenspaziergang in Dortmund als auch die Nuit de la Photographie im Wissenschaftspark Gelsenkirchen erwiesen sich als wahre Publikumsmagneten. Sehr gut besucht – und mit einiger Prominenz, beispielsweise NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin, gesegnet - war auch „Film ab!“, der Inspirationstag Marketing in den Scheidt'schen Hallen von Essen-Kettwig. Teilweise trafen Veranstaltungen recht zufällig gut zusammen, wie der Schaufensterwettbewerb in der Mülheimer Innenstadt mit dem gleichzeitig stattfindenden Stadtspiel „Momentanindustrie“. Oder die durch ganz Bochum führende Atelierschau „Eintritt Frei!“, die man sehr gut mit einem Besuch bei der Ruhrtriennale verbinden konnte.

Große und kleine Märkte lockten nach Essen, die Rüunion eher mit kulinarischem und musikalischem Beiprogramm, der kleine Design Markt mehr mit malerischem Ambiente auf der Margarethenhöhe. Das Wetter fiel zum Glück nicht so schlecht aus wie erwartet, dennoch hatten die Märkte ein wenig zu kämpfen. Im Kreativ.Quartier Lohberg in Dinslaken kam hinzu, dass Kommune und Kreative sich noch ein wenig „eingrooven“ müssen. Insgesamt aber lief die extraklasse! 2013 sehr rund und überzeugte mit einer aufgeschlossenen Atmosphäre, viel Teamgeist und natürlich vielen tollen Produkten und Ideen. Wer auch noch die etwas kleineren Einzelevents besuchen wollte, hatte sich für diese vier Tage im September einiges vorgenommen. Kein Problem für die „Reporter der extraklasse!“, die in ihrem Blog viele kleine und große Geschichten des Festivals gesammelt haben.

Das diesjährige Festival der Kreativwirtschaft war mehr denn je weit entfernt von einfachen Branchentreffs oder Messen. Sehr lebendig und direkt war es, sehr persönlich gehalten und dennoch fachlich interessant. Viele Dutzend Kreativunternehmen waren beteiligt, mehrere Tausend Gäste angetan. Noch nie wurde die Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet so vielfältig und hautnah erlebbar gemacht. Da freut man sich jetzt schon auf das nächste Jahr!

Text: Jens Kobler

 

Weitere Eindrücke finden sich unter: www.extraklassereporter.de

 

Neuen Kommentar schreiben