Finissage der Ausstellung Concrete Delusion im klasse:Raum

Der international engagierte Künstler Manuel Schröder präsentiert sein Forschungs- und Ausstellungsprojekt „Concrete Delusion – Ikonen der Macht im Schein ihrer Trugbilder“ noch bis zum 23. Mai im klasse:Raum in der Theaterpassage. Hier zeigt er fotografische Arbeiten aus Lettland und Weißrussland. Sie haben architektonische Hinterlassenschaften aus Beton zum Gegenstand. Das Kunstprojekt widmet sich der Frage, wie man in europäischen und postsowjetischen Ländern heute mit dem Material Beton in Form von industriellen und architektonischen Fragmenten und Hinterlassenschaften umgeht.

Mit einer Förderung der Sparda-Bank in Höhe von 10.000 Euro wird Manuel Schröder das internationale Projekt mit Recherchen, Präsentationen, Perspektiven und Diskussionen nun auch im Ruhrgebiet umsetzen. Die aktuelle Ausstellung ist Impulsgeber für die ersten fotografischen Recherchephasen hier in der Region, denn auch hier stehen umfangreiche Hinterlassenschaften der Industriestandorte im Fokus der Betrachtung. Dazu wird es eine öffentliche Ausschreibung in Kooperation mit dem Kreative Klasse e.V. - Berufsverband Ruhr geben, für die sich Fotografen, Studenten und Schülergruppen aus Essen bewerben können.

Als Gesprächspartner steht Ihnen bei der Finissage neben dem Vertriebsdirektor der Sparda-Bank West, Andreas Luckhof auch der Künstler Manuel Schroeder sowie Emrich Welsing (Vorstand Kreative Klasse BV Ruhr) zur Verfügung. Zur Finissage laden wir Sie herzlichen ein.

Wann: Mittwoch, 23. Mai 2018 um 18.00 Uhr

Wo: klasse:Raum in der Theaterpassage Essen, Rathenaustraße 2, 45127 Essen

Neuen Kommentar schreiben